Facharzt für Innere Medizin Gastroenterologie Dr. med. Johannes Bartner
Facharzt für Innere MedizinGastroenterologie Dr. med. Johannes Bartner  

Ist Darmkrebs erblich?

Informationen aus der Gastroenterologie

 

Familiäres Risiko

Ist Darmkrebs erblich?


(28.11.2011) „In den meisten Fällen nicht“, sagt Dr. Arno Theilmeier vom Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen (bng). „Aber bei bis zu einem Drittel der an Darmkrebs erkrankten Menschen war zuvor bereits ein enger Verwandter betroffen. Und bei etwa fünf Prozent dieser Patienten hat der Darmkrebs eine bekannte genetische Ursache.“
 

Für Menschen mit einer erblichen Vorbelastung oder mit familiären Risikofaktoren reicht die übliche Vorsorge durch eine Darmspiegelung, die ab dem 55. Lebensjahr allen gesetzlich Versicherten einmal inzehn Jahren zusteht, nicht aus. Sie benötigen eine engmaschigere Kontrolle und eine genauere Analyse ihres Risikoprofils. Menschen mit erblicher Vorbelastung erkranken sehr häufig auch bereits vor dem 50. Geburtstag an Darmkrebs.<

 

„Wir müssen besonderen Risiken eine stärkere Aufmerksamkeit widmen“, meint der bng-Experte. Heutestehen Fragebogen zur Verfügung, mit denen die persönliche Betroffenheit abgecheckt werden kann.
Bereits ein Fall von Darmkrebs in der engeren Verwandtschaft gibt Anlass, zu besonderer Achtsamkeit. Dass diese Einsicht allmählich an Boden gewinnt, zeigt beispielhaft das Projekt "Familien vor Darmkrebs schützen", mit dem die Techniker Krankenkasse ihren Versicherten bei erhöhtem Darmkrebsrisiko
zusätzliche Untersuchungen und frühzeitige Hilfe anbietet.
 

„Die niedergelassenen Gastroenterologen engagieren sich dafür, dass solche Projekte auf breiter Basis angeboten werden“, erklärt Dr. Theilmeier, „denn Darmkrebs kann durch Vorsorge verhindert beziehungsweise bei rechtzeitiger Erkennung geheilt werden.“ Das Projekt "Familien vor Darmkrebs
schützen" ist ein erfolgversprechendes Beispiel für die integrierte Versorgung, bei der ein hochqualifiziertes interdisziplinäres Netzwerk effektiv zur Senkung der Krebssterblichkeit in Deutschland beiträgt.
 

„Wer sein persönliches Risiko kennen möchte, sollte sich an einen Gastroenterologen wenden und sich von ihm über angemessene und mögliche Vorsorge-Untersuchungen beraten lassen“, empfiehlt Dr. Theilmeier.

www.bng-gastro.de.

Dr. med. Johannes Bartner
Facharzt für Innere Medizin
Gastroenterologie

Proktologie
Hepatologie

 

Hauptstr. 36
26122 Oldenburg

Tel. 0441 - 95 58 954
Fax 0441 - 95 58 956

Sprechzeiten

Mo-Fr       07:45-13:00  Uhr
Mo,Di,Do 15:00-18:00 Uhr

Homepage-Übersetzer

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie, Dr. med. Johannes Bartner, 26122 Oldenburg